Olper Rat erneuert Agatha-Gelübde

Am 5. Februar ist der Gedenktag der hl. Agatha. Ihre Verehrung hat sich früh ausgebreitet. Agatha wird als Patronin gegen Feuergefahr angerufen.

Im 17. Jahrhundert war die Agatha-Verehrung im Sauerland sehr lebendig. In Olpe wurde das Agatha-Gelübde erstmals 1665 abgelegt. Gebet – Fasten – Almosen – diese drei Übungen sind der Inhalt des Agatha-Gelübdes. Deshalb gilt nach altem Brauch der 5. Februar als Fast- und Abstinenztag. Deshalb gibt es die Betstunden. Deshalb wird das Agatha-Opfer erbeten.

Am Sonntag, 7. Februar hat der Rat der Stadt Olpe, coronabedingt nur durch einige RatsvertreterInnen dabei, das Gelübde erneuert.

Foto/Video: Berthold Stamm (www.bilderdienst.de)

Der Rat der Stadt Olpe hat am 7. Februar 2021 das Agatha-Gelübde erneuert. Video/Foto: Berthold Stamm