Corona-Impfstoff immer noch Mangelware

Kreis Olpe hat keinen Einfluss auf die Verteilung des Impfstoffs

Rund die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Olpe hat die erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Insgesamt 67.560 Erstimpfungen (entspricht 50,4 % der Bevölkerung) und 20.293 Zweitimpfungen (entspricht 15,1 % der Bevölkerung) wurden bis zum 19. Mai im Kreis Olpe verabreicht – Quoten, die sich im Landesvergleich durchaus sehen lassen können. Doch viele Menschen warten noch auf ihren Impftermin, entweder weil sie derzeit noch nicht zu einer berechtigten Gruppe gehören oder weil sie einfach keinen freien Impftermin buchen können. Die Wartelisten in den Arztpraxen sind lang und freie Termine im Impfzentrum sind derzeit kaum zu buchen. Die Ungeduld und Unzufriedenheit bei allen Beteiligten wächst zunehmend.

Auch wenn ab dem 7. Juni die Impfpriorisierung aufgehoben wird und außerdem die Betriebsärzte mit ins Impfgeschehen eingreifen sollen, bedeutet dies nicht, dass sofort alle Impfwilligen auch einen Termin erhalten können. Denn die Corona-Impfstoffe sind immer noch Mangelware.

Wichtig zu wissen: Weder das Impfzentrum noch der Kreis Olpe haben Einfluss auf die Verteilung des Impfstoffes in der Region.

Die Steuerung über die Impfstoffverteilung inklusive der zugedachten Impfstoffmengen an die Impfzentren und die Arztpraxen erfolgt durch das Bundesgesundheitsministerium. Zu unterscheiden ist dann noch zwischen der Belieferung der Impfzentren einerseits und der Arztpraxen andererseits.

Die Impfstoffverteilung an die Impfzentren erfolgt über die Länder, die zu diesem Zweck vom Bundesgesundheitsministerium Impfstoff zugeteilt bekommen. Der Bund liefert seit April konstant 2,25 Millionen Impfdosen pro Woche nach Einwohnerzahlen an die Länder. Für Nordrhein-Westfalen sind das wöchentlich 485.000 Dosen, die von dort ebenfalls anteilig nach Einwohnerzahlen an die Impfzentren verteilt werden. Das Land muss nun aus diesem aktuell gleichbleibenden Kontingent die zunehmende Zahl an Zweitimpfungen sicherstellen, was zwangsläufig zu einer erheblichen Reduzierung der möglichen Erstimpfungen führt.

Dem Impfzentrum stehen so zurzeit täglich nur rund 200 Impfdosen für Erstimpfungen zur Verfügung. Hinzu kommen rund 500 Zweitimpfungen pro Tag. Damit ist das Impfzentrum praktisch nur zur Hälfte ausgelastet, denn personell und organisatorisch wäre es in der Lage, bis zu 1.400 Impfungen am Tag durchzuführen.

Die Impfstofflieferungen an die Arztpraxen erfolgen völlig getrennt von der Belieferung der Impfzentren, denn sie werden vom Bund über die Apotheken mit Impfstoff versorgt. Die Arztpraxen bestellen den Impfstoff bei den Apotheken, die dann die Verteilung im Rahmen der verfügbaren Dosen gerecht vornehmen. Nach Aussage des Bundesgesundheitsministeriums sollen im Mai und Juni alle Impfstoffmengen, die die jeweiligen Länderkontingente übersteigen, an die Arztpraxen und die Betriebsärzte geliefert werden. Genaue Zahlen liegen dem Kreis Olpe hierzu jedoch nicht vor.

Alle Infos: www.kreis-olpe.de/corona