Mit Zusammenhalt und Zuversicht die Zukunft gestalten

Die Corona-Pandemie bestimmt das Handeln der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG im Geschäftsjahr 2020 / Bilanzsumme steigt um knapp 6 Prozent auf über 777 Millionen Euro / Eröffnung der neuen Hauptstelle Franziskanerstraße 16

Folgt uns auch auf Instagram und Facebook

„Am Ende des Jahres 2019 waren wir davon überzeugt, dass es für unsere Bank noch nie eine spannendere und herausforderndere Zeit gegeben hat. Doch die Corona-Pandemie hat uns eines Besseren belehrt“, so Vorstandmitglied Markus Stottmeyer. Eine positive Bilanz lässt sich für das Jahr 2020 der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG dennoch ziehen. Die Bilanzsumme ist um knapp 6 Prozent auf über 777 Millionen Euro gestiegen. Bedeutsamer für die Volksbank ist allerdings der Anstieg des Kundengeschäftsvolumens um mehr als 8 Prozent auf über 1,56 Milliarden Euro.

Wertpapiergeschäft auch im Jahr 2020 weiter erfolgreich

„Wie schon im Jahr 2019 haben wir auch im Jahr 2020 in allen relevanten Segmenten zugelegt und konnten so weiterwachsen. Dies ist gerade auch auf das erfolgreiche Wertpapiergeschäft zurückzuführen“, so Vorstandsmitglied Marco Heinemann. Die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG kann damit ihre gute Marktposition in der Region Olpe, Wenden und Drolshagen weiter festigen. Die betreuten Kundeneinlagen sind um knapp 12 Prozent auf über 980 Millionen Euro gestiegen. Das betreute Kundenkreditvolumen steigt zum Ende des Jahres 2020 auf über 586 Millionen Euro.

Der Anstieg der betreuten Kundeneinlagen wurde maßgeblich auch durch das Wertpapier- und Depotgeschäft beeinflusst. Denn gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase ist dies eine sehr gute Anlagealternative, um eine positive Rendite erzielen zu können. Doch dies gilt nicht nur im Rahmen der Niedrigzinsphase, sondern auch in Bezug auf die Einführung des Verwahrentgelts, welches für die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG unvermeidbar war. „Es ist uns wichtig, unsere Kunden aktiv auf das Thema Verwahrentgelt anzusprechen und ihnen die entsprechenden individuellen Alternativen im Bereich des Wertpapier- und Depotgeschäfts aufzuzeigen“, erklärt Marco Heinemann.

Trotz eines erfolgreichen Geschäftsjahres 2020 ist die Corona-Pandemie auch an der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG nicht spurlos vorbeigegangen. „Wie alle hat auch uns die Corona-Pandemie überrascht und wir mussten schnell und vor allem spontan auf die jeweilige Situation reagieren. Dies haben wir gut gemeistert und konnten trotz vorübergehender Filialschließungen zu jedem Zeitpunkt einen eingeschränkten, aber geregelten Betrieb für unsere Mitglieder und Kunden aufrechterhalten“, erläutert Marco Heinemann. Bereits im ersten Lockdown Anfang des Jahres 2020 schloss die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG zur Risikoreduzierung die Filialen Olpe-Martinstraße, Gerlingen und Hünsborn vorübergehend und sorgte für eine Trennung der Teams in den einzelnen Abteilungen. „Die Gesundheit unserer Mitglieder, Kunden sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir uns zu diesem Schritt entschieden und daher auch seit dem 21. Dezember 2020 wieder diese drei Filialen für den Kundenverkehr eingeschränkt geöffnet. Trotz dieser Einschränkungen sind wir für unsere Kunden vor Ort, entweder telefonisch, per Mail oder nach Terminvereinbarung gerne auch persönlich sowie auf digitalem Weg“, so Stottmeyer. Wann die drei geschlossenen Filialen Olpe-Martinstraße, Gerlingen und Hünsborn ihren Betrieb wieder vollständig aufnehmen, wird durch die Volksbank zu gegebener Zeit entschieden und entsprechend auf allen gängigen Kanälen darüber informiert.

Weiterhin ist die Digitalisierung gerade auch in Zeiten von Corona ein wichtiges Thema, mit dem sich die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG beschäftigt. Mit einer kontinuierlichen internen Prozessoptimierung sowie einem vielfältigen Angebot an digitalen Dienstleistungen möchte die Volksbank ihre Mitglieder und Kunden verlässlich unterstützen. Die Einführung einer Omnikanalvertriebsplattform, welche bereits in Teilen umgesetzt ist und einem laufenden Prozess unterliegt, ist dabei ein wichtiger Schwerpunkt. Im letzten Jahr wurden bereits einige der sogenannten „One-and-Done-Prozesse“ eingeführt. Dies bedeutet, dass die Kundin oder der Kunde selbstständig über die Website der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG unter anderem einen Termin vereinbaren, ein Girokonto oder ein Wertpapier-Depot eröffnen sowie sich über VideoIdent online legitimeren kann. „Mit den eingeführten One-and-Done-Prozessen ermöglichen wir unseren Mitgliedern und Kunden auf einem schnellen und einfachen Weg verschiedene Dinge gerade in der momentanen Situation von zuhause aus zu erledigen. Viele dieser Prozesse sind auch über die VR-Banking-App erreichbar. Unsere Mitglieder und Kunden benötigen lediglich einen Online-Banking Zugang. Sollte dieser noch nicht bestehen, kann der Zugang über die entsprechende Beraterin oder den entsprechenden Berater in unserer Bank beantragt werden.“, resümiert Heinemann.

Neben der Einführung der Omnikanalvertriebsplattform ist die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG im letzten Jahr auch mit ihrem Facebook und Instagram-Kanal live gegangen. Hier werden verschiedene aktuelle Themen sowie Informationen rund um die Volksbank geteilt und bietet allen Interessierten so die Möglichkeit auf dem neusten Stand zu sein. Marco Heinemann erklärt: „Die sozialen Medien sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und sind gerade für die jüngere Zielgruppe das Medium der Wahl. Wir wollen uns nicht davor verschließen und entsprechend am Puls der Zeit mitwirken. Denn als verlässlicher Partner sind wir nicht nur persönlich, sondern auch digital für unsere Mitglieder und Kunden vor Ort.“

Darüber hinaus gibt es aktuell Überlegungen die Service-Öffnungszeiten der Filialen in Gerlingen und Hünsborn ab dem 01. April 2021 anzupassen. „In der heutigen Zeit nutzen unsere Mitglieder und Kunden immer mehr den digitalen Weg. Daher wird das Service Angebot vor Ort nicht mehr so umfangreich genutzt wie früher. Durch eine Anpassung der Servicezeiten und der dadurch freiwerdenden Ressourcen haben wir die Möglichkeit, die tendenziell mehr nachgefragten digitalen Services auszubauen.“ erläutert Heinemann. Wie das neue Modell der Service-Öffnungszeiten für diese beiden Filialen aussehen wird, ist noch nicht abschließend geklärt. Sicher ist, dass der SB-Bereich weiter bestehen bleibt und die entsprechenden Beraterinnen und Berater auch weiter zur Verfügung stehen. So können die Mitglieder und Kunden der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG auch außerhalb der dann geltenden Service-Öffnungszeiten einen Termin vereinbaren. Weitere Informationen zu diesem Thema werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Nicht nur die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG zieht eine positive Bilanz, sondern auch das Tochterunternehmen „Volksbank ImmoXperten“ gestaltete das Jahr 2020 erfolgreich. Der Ausbau dieses Geschäftsfeldes schreitet weiter voran. Insgesamt wurden im letzten Jahr 120 Vermittlungsaufträge erteilt und 90 Immobilien vermittelt. An zwei Standorten – in der Franziskaner Straße 16 in Olpe und der Kölner Straße 27 in Attendorn – ist das Team der ImmoXperten mit 16 Mitarbeitern für alle Interessierten vor Ort.

Wichtiger Meilenstein – Eröffnung der Hauptstelle Franziskaner Straße 16

Ein weiterer wichtiger Meilenstein im Geschäftsjahr 2020 war für die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG der Umbau und schlussendlich Mitte Dezember der Umzug des Vertriebs in die Franziskanerstraße 16. Von Service und SB-Bereich über Baufinanzierung bis hin zu Privat- und Firmenkundenberatung finden die Mitglieder und Kunden alles in der neu gestalteten Hauptstelle. Auch das Büro von Vorstandsmitglied Marco Heinemann sowie die Bereiche Vertriebsmanagement und Marketing sind in die neuen Räumlichkeiten umgezogen. „Gerade in Bezug auf den geplanten Neubau des Olper Rathauses und die Neugestaltung des alten Bahnhofsgeländes, ist unsere neue Hauptstelle in der Franziskanerstraße ein stark frequentierter Standort mit Zukunft. Unsere Mitglieder und Kunden erwarten frisch und modern gestaltete Räumlichkeiten, in denen unser Team der Hauptstelle Olpe gerne als Ansprechpartner rund um die vielfältigen bankspezifischen Themen zur Verfügung steht.“, so Heinemann. Stottmeyer ergänzt: „Ein besonderes Plus sind natürlich auch die nun vorhanden Kundenparkplätze in der Tiefgarage der Franziskanerpassage. Diese stehen unseren Mitgliedern und Kunden während ihres Aufenthalts in unseren Geschäftsräumen selbstverständlich kostenlos zur Verfügung.“

Unternehmenssitz der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG bleibt allerdings die Frankfurter Straße 22. Die dortigen Räumlichkeiten werden im Laufe dieses Jahres umgebaut und teilweise einer neuen Bestimmung zugeführt. Im Erdgeschoss wird ein modernisiertes SB-Center eingerichtet, sodass dort weiterhin Geldautomaten, Kontoauszugdrucker und SB-Terminal sowie eine SB-fähige Kundenschließfachanlage zur Verfügung stehen. Der Umbau dieses Bereichs ist bereits Ende 2020 gestartet. Während des Umbaus können die SB-Geräte in der Franziskanerstraße 16 sowie der Martinstraße 44 genutzt werden. Darüber hinaus wird auch die Tochtergesellschaft „Volksbank ImmoXperten“ im Laufe dieses Jahres ihre Räumlichkeiten in der Franziskanerstraße verlassen und ihre dann neu gestalteten im Erdgeschoss der Frankfurter Straße 22 beziehen. Im ersten und zweiten Obergeschoss des Unternehmenssitzes wird ein Innovations-, Produktions- und Steuerungscenter entstehen, in dem alle Verwaltungs- und Steuerungsbereiche angesiedelt sind. Markus Stottmeyer erläutert: „Um weiter zukunftsfähig zu bleiben, ist ein Umbau der Räumlichkeiten in der Frankfurter Straße unabdingbar und gibt uns so die Möglichkeit, hier die nicht mehr wegzudenkende Digitalisierung zu berücksichtigen. So können wir auch unseren Unternehmenssitz offen und modern gestalten und mit dem neusten Stand der Technik ausstatten. Die Umbauarbeiten werden selbstverständlich soweit möglich an Handwerksunternehmen aus der Region vergeben.“ Detailliertere Informationen unter anderem zum Umbauzeitraum werden zu gegebener Zeit durch den Vorstand bekannt gegeben.

Neben der Unterstützung der Region durch die Vergabe von Aufträgen an die ansässigen Handwerksbetriebe, unterstützt die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG auch auf andere Art und Weise die Region. Somit ist und bleibt sie ein wichtiger Wirtschaftsmotor für das Olper, Wendener und Drolshagener Land. Mit 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon 10 Auszubildenden, ist die Volksbank ein attraktiver Arbeitgeber. „Unsere Region liegt uns am Herzen und ist unser höchstes Gut. Daher ist es uns wichtig, diese in jeglichen Belangen nach besten Kräften zu unterstützen“, erläutert Heinemann. Im Jahr 2020 wurden so 168 Vereine und Einrichtungen mit Spenden und Sponsoring in Höhe von insgesamt rund 200 Tausend Euro unterstützt. Davon 100 Tausend Euro aus Gewinnsparmitteln, welche durch den Verkauf von Gewinnsparlosen zusammen kommen und zusätzlich stellte die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG noch 100 Tausend Euro aus eigenen Mitteln zur Verfügung. Im Rahmen der Spendenaktion „Ideen möglich machen – GEMEINSAM für die Region.“ konnten sich die gemeinnützigen ansässigen Vereine bewerben und sich so die Chance auf maximal bis zu 10.000 Euro sichern. „Unsere Spendenaktion war ein voller Erfolg und hat auch nochmal die Solidarität unserer Mitglieder mit den Vereinen in der Region verdeutlicht. Denn unsere Mitglieder waren diejenigen, die anonym darüber abstimmen konnten, welcher Verein die 10.000 Euro oder andere Beiträge erhält. Gerade in besonderen Situationen ist es wichtig zusammenzuhalten und gemeinsam stark zu sein. Dies wurde auch nochmal durch die Spendenaktion verdeutlicht und auch in diesem Jahr können die Vereine mit unserer Unterstützung rechnen.“ so Heinemann.

Abschließend ist sich das Vorstandsduo der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG einig:  „Wir sind zuversichtlich, dass wir durch den großen Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung im gesamten Team unserer Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG unsere Zukunftsfähigkeit weiter stärken und weiterhin ein verlässlicher Partner für unsere Mitglieder und Kunden in unserer Region Olpe, Wenden und Drolshagen bleiben werden.“

Zum Foto: Die Vorstandsmitglieder Marco Heinemann (l) und Markus Stottmeyer im modern gestalteten SB-Bereich der neuen Vertriebshauptstelle in der Olper Franziskanerstraße.