Poschegesellschaft Gallenberg bringt Kreuz zum Leuchten

Hier der Bericht der Olper Poschegesellschaft, stellvertretend für alle Vereine und Organisationen, die zum Osterfest nicht groß feiern durften:

„Auch in schwierigen Zeiten finden wir es wichtig, dass wir unsere Traditionen, soweit diese mit der Coronaschutzverordnung vereinbar sind, aufrechterhalten werden. Besonders in der Osterzeit, die sich viel mit dem Leiden, der Trauer aber auch der Freude und der Hoffnung beschäftigt, wollen wir unseren Beitrag dazu leisten. Da wir wie viele andere unser Osterfeuer nicht aufbauen konnten, stand der Entschluss ziemlich zeitnah fest, dass wir trotz alldem nicht untätig bleiben wollen.

Das Kreuz auf dem dem Olper Gallenberg

Unser Poschekreuz wurde traditionell am Gallenberg aufgehangen und spendet „das Licht des Lebens“ in der dunklen Nacht, welches sinnbildlich für die Auferstehung Jesu steht und allen Menschen ein wenig Hoffnung in der schwierigen Zeit bringen soll. Dieses wird von nun an jeden Abend bis zum Pfingstsonntag die Nacht hell erleuchten.

In der Nacht zum Ostersonntag steht normalerweise das Ansingen auf dem Marktplatz um 0:00 Uhr auf unserem Terminplan. Da auch dieses leider nicht stattfinden durfte, wir aber trotzdem nicht untätig bleiben wollten, trafen sich der 1. Vorsitzende mit einem weiteren Poschebruder und dem „Panneklöpper“ auf dem Marktplatz zum stillen Gebet. Wir hielten kurz inne, um an all die Verstorbenen und Kranken zu denken, aber auch für Hoffnung, Kraft und Zuversicht zu bitten.

Wir wünschen allen Frohe gesegnete Ostern, viel Kraft und Hoffnung für das was noch kommen mag. Dass Sie alle gesund bleiben und wir die schwierige Zeit bald hinter uns haben.“